3 Tage Typografie für mehr Erkenntnisse

23. Leipziger typotage 2017

Nein, es wird nicht wild durcheinander philosophiert.
Die Rede ist von den »23. Leipziger Typotagen 2017«.
Vom 12. bis 14. Mai 2017 teilen Fachexperten ihr
Wissen zum Thema »Schift und Erkenntnis«.

In Anlehnung an das Reformationsjubiläum 2017
erleben alle Teilnehmenden ein umfangreiches
Programm mit besonderem Blick auf Schrift und
Typografie im Kontext von Gestaltungspraxis,
Wissenschaft, Geschichte und Technik.

Zum Auftakt spricht am Freitag, 12. Mai 2017,
um 19 Uhr, Jost Hochuli (St. Gallen) über den
Typografen Jan Tschichold im Rahmen der
Ausstellung »Tschichold in St. Gallen«
Museum für Druckkunst Leipzig,
5. März bis 14. Mai 2017).

Der Samstag startet mit dem Thema
»Schrift im Kontext – Schrift als Kontext:
Die Textgestalt als Mittel,
Gegenstand und Resultat von Erkenntnis«.

Weiter geht es mit den Fachbeiträgen:
» notieren – kodieren – erkennen
» Erasmus und die Antiqua – Schrift zwischen
  .Sprengstoff und Erkenntnis
» Rollen oder Schlagen? Beobachtungen über
  .das Verhältnis von Buchstabe und Geist
  .in neuen Bibelausgaben
» Schrift und Schule für Alle!? Handschrift
  .zwischen Normierung und Idealisierung

Im Anschluss an den Fachbeiträgen findet im Rahmen
einer Ausstellung mit Typo-Grafiken des Leipziger
Künstlers Hans-Olaf Bote ein Künstlergespräch in
der Galerie Hoch + Partner statt. Alle Teilnehmer
der »23. Leipziger Typotage 2017« sind herzlich
eingeladen, den Tag gemeinsam in der Schaubühne
Lindenfels Leipzig ausklingen zu lassen.

Wer vormittags gern zu fuß ist, kann sich am Sonntag,
den 14. Mai 2017 dem »Typografischen Stadtrundgang«
anschließen. Der »Typografische Stadtrundgang« führt
durch die Leipziger Innenstadt und beschäftigt sich
mit Schriftwahrnehmung im Raum. Dabei spielt unter
anderem die Architektur der umliegenden alten
Leipziger Messebauten eine Rolle.

Für wen ein Stadtrundgang nichts ist, kann sich den
»Letterpress-Workshop« mit Thomas Siemon genauer
anschauen. Der »Letterpress-Workshop« findet in der
Setzerei des Museums für Druckkunst statt und bietet
den Teilnehmern die Möglichkeit, mit Holzbuchstaben,
Bleilettern und typografischen Gestaltungselementen
im klassischen Buchdruckverfahren zu arbeiten.

Mit einem gemütlichen »Museums-Rundgang« lässt man
die »23. Leipziger Typotage 2017« revue passieren und
freut sich schon auf die »24. Leipziger Typotage 2018«.

Weitere Information findet ihr unter:
www.typotage.de